Interviews mit Lehrern: Herr Hoffmann

           Interviews mit Lehrern

                                    -Herr Hoffmann

 

Reporter: So, heute interviewen wir Herrn Hoffmann! 

Herr Hoffmann: Guten Tag!

 

R.: Wir haben ein paar Fragen vorbereitet und diese in drei

      Abschnitte aufgeteilt. Wir fangen an mit Fragen zu Ihrem

      Beruf: also Lehrer! Danach kommen wir zu Ihrer Schulzeit noch

      als Schüler und fürs Ende  haben wir ein paar sonstige Fragen.

 

H.: Gut, dann  bin ich mal gespannt.

 

R.: Ok, dann fangen wir mal an. Warum sind Sie Lehrer geworden?

 

H.: Ich arbeite gerne mit Kindern und dann war Lehrer ganz gut!

 

R.: Schön. Sie sind ja ganz oft in der Woche sehr lange in der Schule.

      Finden Sie dann noch Zeit für irgendwelche Hobbys?

 

H.: Ja, ich spiele gerne Squash.

 

R.: War denn der Beruf Lehrer schon Ihrer Kindheit ein Traum?

      Also mit anderen Worten: Wollten Sie schon immer Lehrer

      werden?

 

H.: Was heißt hier immer? Schon lange!

 

R.: Okay. Nun wollen wir wissen welche Fächer Sie unterrichten und

       welche  am liebsten?

 

H.: Ich unterrichte Mathe und Physik und mag es beide zu unterrichten.

 

R.: Herr Hoffmann Sie waren tatsächlich auch mal ein Schüler. Nun

      wollen  wir  Ihnen ein paar Fragen zu Ihrer Schulzeit als Schüler

      stellen. Was waren Ihre absoluten Lieblingsfächer?

 

H.: Meine Lieblingsfächer waren Mathe, Chemie, Physik und Geschichte.

 

R.: Die nächste Frage wäre: Wie gut waren Sie früher in der Schule?

      Wie wollen Sie sich dazu äußern?

 

H.: Ich war ein Junge…Ich hoffe diese Antwort genügt.

 

R.: Ja, lass uns einfach weitermachen. Sie haben uns schon ihre

      Lieblingsfächer genannt, nun wollen wir wisse welche Fächer Sie

      nicht besonders mochten. Welche waren Ihre Hassfächer?

 

H.: Ich mochte Latein nicht.

 

R.: In Ordnung… Nun kommen wir zu einer ziemlich interessanten

      Frage. Was war der witzigste Streich, den Sie jemals als Lehrer

      oder Schüler erlebt oder vielleicht sogar gemacht haben?

 

H.: Man spielt doch Lehrern keine Streiche…

 

R.: Wenn Sie meinen. Dann kommen wir nun zu den sonstigen Fragen.             Was meinen Sie, soll es an unserer Schule einen Benimmkurs geben?

 

H.: Ja, aber nur mit Tanzkurs.

 

R.: Da würden sich unsere Musiklehrer aber freuen! Sie sind ja

      Schon etwas länger an unserer Schule. Meinen Sie, dass die

       Jugendsprache mehr geworden ist?

 

H.: Nein.

 

R.: Die Technologie entwickelt sich ja immer weiter, aber waren

      die Schüler besser in der Schule, als es noch keine/nicht so viele

      Handys gab?

 

H.: Die Schüler hatten mehr Zeit zum nachdenken.

 

R.: Woran denken Sie, wenn Sie eine schlechte Arbeit (bzw. Test) in

      der Hand halten/korrigieren?

 

H.: „Das arme Kind!“

 

R.: Das ist bestimmt nicht sehr schön für Sie… Herr Hoffmann sind

      Eher ein Morgenmuffel oder ein Frühaufsteher?

 

H.: Ich bin ein Frühaufsteher.

 

R.: Und zum Schluss wollen wir wissen: Was würden Sie an unserer

      Schule verändern, wenn Sie könnten?

 

H.: Ich würde mir wünschen, dass es in der Mensa nur

      1-Teller-Gerichte gibt.

 

R.: Vielen Dank Herr Hoffmann, dass sie sich für uns Zeit

      genommen haben. Auf Wiedersehen!

 

H.: Kein Problem…Tschüss!

 

             Wir hoffen euch hat unserer erstes Interview gefallen!

 

Wenn ihr irgendeinen Lehrer habt, von dem ihr einen Interview  

             lesen wollt könnt ihr uns gerne anschreiben!!!

 

 

             *Email: schuelerzeitung@gymnasium-barntrup.de*

One thought on “Interviews mit Lehrern: Herr Hoffmann”

Schreibe einen Kommentar